Antiquariat Reinhold Berg eK
Wahlenstraße 8
D-93047 Regensburg
phone: +49 - 941 52229
cellphone: +49 - 160 9060 6746
mail: rberg@bergbook.com

Homann, J. B.

Bavariae Circulus et Electorat in suas quasque Ditiones tam cum Adiacentibus quam insertis Regionibus accuratißime...

NEW
Antique Bavariae Circulus et Electorat in suas quasque Ditiones tam cum Adiacentibus quam insertis Regionibus accuratißime divisus per Io. Baptistam Homannum Norimbergae
€245.00

Prices incl. VAT plus shipping costs

On stock,
Delivery time appr. 1-3 workdays

Eigenschaften
  • Nürnberg
  • 1778
  • Kupferstich, original Kolorit.
  • map
  • 56 x 48 cm (22 x 19 inches).
  • 33280
  • Sehr guter Erhaltungszustand. Rückseitig alte Montagereste. Mittelfalz verstärkt.

Article description

Article description

Original antike Kupferstichkarte in zeitgenöss. Grenz- u. Flächen- kolorit. Rechts oben Muschelkartusche mit Titel, Meilenzeiger u. Legende, dekorativ umrahmt von allegorischen Darstellungen (Wappen v. Putten gehalten, Neptun, etc.). Erstmals erschienen um 1730. Ausgabe nach 1779 mit dem eingezeichnet violet blau markiertem Bereich vom Rentamt Burghausen. Dargestellt wird der bayr. Kreis von Homann nach dem Teschener Frieden. Das Kartenbild entspricht, bis auf die politischen Grenzen, der Ausgabe von Homann Johann Baptist von 1728. Die Kupferplatte wurde neu gestochen und weist im unteren Rand auf die ab 1779 durch den Teschener Frieden zustandegekommenen politischen Veränderungen hin ( Das violet blau bedeckte Land haben Ihro Roem. Kaiserl. Maj. durch den Teschener Frieden erhalten). Schönes kräftig gedrucktes Exemplar in sorgfältigem zeitgenöss. Kolorit.

Johann Baptist Homann (* 20. März 1664 in Oberkammlach, heute Teil von Kammlach im Landkreis Unterallgäu; † 1. Juli 1724 in Nürnberg) war ein deutscher Kartograph, Verleger, Kupferstecher und fertigte Globen. Das Geburtsdatum von Johann Baptist (Baptista) Homann war lange Zeit nicht sicher zu ermitteln. Eine amtliche Bestätigung, die sein Vater eingeholt hatte, fand sich im Staatsarchiv Nürnberg. Durch sie ist das Geburtsdatum 20. März 1664 eindeutig belegt. Homann wurde zunächst in einer Jesuitenschule erzogen und doch wollte er Dominikaner werden. Letztlich aber trat er zum Protestantismus über und wurde 1687 Notar in Nürnberg. Bald jedoch wandte er sich dem Kupfer- und Landkartenstich zu. Von 1693 bis 1695 war er in Wien, dann wieder in Nürnberg und um 1698 stach er Landkarten in Leipzig. Im Jahr 1702 gründete er einen Handel und einen Verlag für Kartographie in Nürnberg, der zahlreiche Globen und Karten publizierte. Die Karten Homanns wurden in verschiedenen Atlanten kombiniert, aber auch einzeln verkauft. Homann lieferte etwa 200 Karten, darunter den Großen Atlas über die ganze Welt in 126 Blättern (1716) und den Atlas methodicus (1719) in 18 Blättern. Bekannt wurde seine Phantasiekarte accurata tabulae utopiae vom Schlaraffenland nach der fiktiven Reisebeschreibung Johann Andreas Schnebelin († 1706). Daneben fertigte er auch Armillarsphären und andere mechanische Kunstwerke. Die Karten Weihnachtsflut in Niederdeutschland (1717), Herzogtümer Bremen und Verden und Umgebungsplan von Bremen mit einer Stadtansicht (um 1720) stammen von ihm. Homann unterbot die Preise der holländischen und französischen Verleger und wurde im Deutschland des 18. Jahrhunderts der bedeutendste Herausgeber von Landkarten und Atlanten. Seine Karten waren mit reichem künstlerischem Beiwerk sowie historischen und ethnographischen Abbildungen ausgestattet. Im Jahr 1715 wurde Homann zum Mitglied der Königlichen Akademie der Wissenschaften zu Berlin gewählt und auch zum kaiserlichen Geographen am Hof Karls VI. ernannt. Er arbeitete sehr eng mit dem schon damals bekannten Nürnberger Kupferstecher Christoph Weigel (1654–1725) zusammen. Sein Kleiner Atlas scholasticus von 18 Charten von 1710 war accomodirt durch den Leipziger Schulbuchautor Johann Hübner (1668–1731) und der 1719 herausgebrachte Atlas methodicus war nach Hübnerischer Lehrart eingerichtet. Johann Baptist Homann starb am 1. Juli 1724. Sein Unternehmen ging auf seinen Sohn Johann Christoph Homann (1703–1730) über. Dieser starb jedoch bereits sechs Jahre später. Er hatte seine beiden Geschäftsführer, Johann Georg Ebersberger (oder Ebersperger) und Johann Michael Franz zu Erben der Handlung eingesetzt. Nach seinem Tod wurde das Unternehmen unter dem Namen „Homanns Erben" (auch „Homannsche Erben" oder „Homännische Erben", franz. Heritiers de Homann, lat. Homannianos Heredes) fortgeführt. In der Mitte des 18. Jahrhunderts waren weiterhin renommierte Gelehrte wie z. B. Johann Michael Franz, Tobias Mayer, Johann Gabriel Doppelmayr, Georg Moritz Lowitz, Johann Hübner und Johann Gottfried Gregorii für das Unternehmen tätig. Die lange und wechselvolle Erfolgsgeschichte des Branchenprimus endete erst 1848 mit dem Tod des letzten Besitzers Christoph Franz Fembo. Eine Büste des Johann Baptist Homann fand Aufstellung in der Ruhmeshalle in München. Die Büste wurde 1944 zerstört und bislang nicht restauriert oder nachgebildet. Heute erinnert eine Gedenktafel daran. (Wikipedia)


You might also be interested in the following products

Antique Le Cercle de Baviere qui Comprend le haut Palatinat, les Duches de Haute et Basse Baviere et de Neuburg, L Archeveche de Salzburg, les Eveches de Ratisbonne, de Freisingen, de Passau et la Prevote de Berchtolsgaden, Par le Sr. Robert Geog. ord. du Roy. A Venise Par P. Santini 1778. Chez M.R ne. Le Cercle de...
Copper engraving, hand colored in outline. The map first appeared in Santini's Atlas Universel in 1776-79 in...
€225.00
Antique Le Cercle de Baviere, subdivise en tous les Estats qui le Composent Dresse sur le Memoires les plus Nouveaux Parle Sr. Sanson, Geopgraphe Ordinaire du Roy A Pais chez H. Jailott... Le Cercle de...
Kupferstichkarte, in zeitgenössischem Grenzkolorit. Mit großer, prächtiger, allegorischer Kartusche, sowie...
€550.00
Antique Lindau im boden See - der Boden See Lindau im boden...
Original antique copper engraving, uncolored as published. This fine engraving shows the bavarian city Lindau at the...
€95.00
Antique Glyptothek Glyptothek
Altkolorierte Lithographie der Biedermeierzeit von J. Werner , erschienen in dem von Gustav Kraus herausgegebenen...
€125.00
Recently viewed products