Antiquariat Reinhold Berg eK
Wahlenstraße 8
D-93047 Regensburg
phone: +49 - 941 52229
cellphone: +49 - 160 9060 6746
mail: rberg@bergbook.com

Homann, Johann Baptist

Prospect und Grundris der des Heil. Röm. Reichs-Stadt Nürnberg samt Ihren Linien und Gegend ...

Antique Prospect und Grundris der des Heil. Röm. Reichs-Stadt Nürnberg samt Ihren Linien und Gegend ...
€550.00

Prices incl. VAT plus shipping costs

On stock,
Delivery time appr. 1-3 workdays

Eigenschaften
  • Nürnberg
  • 1730
  • 1730-40
  • Nürnberg
  • map
  • Copper engraving / hand colored.
  • 485 by 575mm (19 by 22¾ inches).
  • 29121
  • A strong impression in excellent condition.

Article description

Article description

Copper engraving, hand colored in outline and wash when published. The large and decorative map of Nürnberg with its surrounding is showing the area around Nürnberg from Fürth with the river Regnitz towards Mögeldorf. With many engraved small place names, villages, fields, trails, rivers, woods, etc. The highly decorative map is ornated on the bottom with a panoramic city view of Nürnberg. At the bottom the map is ornated with a large panoramic city view of Nürnberg. The view is enclosured with engraved baroque allegories to the region Franconia, the city of Nürnberg, its country and its history.

Johann Baptist Homann (* 20. März 1664 in Oberkammlach, heute Teil von Kammlach im Landkreis Unterallgäu; † 1. Juli 1724 in Nürnberg) war ein deutscher Kartograph, Verleger, Kupferstecher und fertigte Globen. Das Geburtsdatum von Johann Baptist (Baptista) Homann war lange Zeit nicht sicher zu ermitteln. Eine amtliche Bestätigung, die sein Vater eingeholt hatte, fand sich im Staatsarchiv Nürnberg. Durch sie ist das Geburtsdatum 20. März 1664 eindeutig belegt. Homann wurde zunächst in einer Jesuitenschule erzogen und doch wollte er Dominikaner werden. Letztlich aber trat er zum Protestantismus über und wurde 1687 Notar in Nürnberg. Bald jedoch wandte er sich dem Kupfer- und Landkartenstich zu. Von 1693 bis 1695 war er in Wien, dann wieder in Nürnberg und um 1698 stach er Landkarten in Leipzig. Im Jahr 1702 gründete er einen Handel und einen Verlag für Kartographie in Nürnberg, der zahlreiche Globen und Karten publizierte. Die Karten Homanns wurden in verschiedenen Atlanten kombiniert, aber auch einzeln verkauft. Homann lieferte etwa 200 Karten, darunter den Großen Atlas über die ganze Welt in 126 Blättern (1716) und den Atlas methodicus (1719) in 18 Blättern. Bekannt wurde seine Phantasiekarte accurata tabulae utopiae vom Schlaraffenland nach der fiktiven Reisebeschreibung Johann Andreas Schnebelin († 1706). Daneben fertigte er auch Armillarsphären und andere mechanische Kunstwerke. Die Karten Weihnachtsflut in Niederdeutschland (1717), Herzogtümer Bremen und Verden und Umgebungsplan von Bremen mit einer Stadtansicht (um 1720) stammen von ihm. Homann unterbot die Preise der holländischen und französischen Verleger und wurde im Deutschland des 18. Jahrhunderts der bedeutendste Herausgeber von Landkarten und Atlanten. Seine Karten waren mit reichem künstlerischem Beiwerk sowie historischen und ethnographischen Abbildungen ausgestattet. Im Jahr 1715 wurde Homann zum Mitglied der Königlichen Akademie der Wissenschaften zu Berlin gewählt und auch zum kaiserlichen Geographen am Hof Karls VI. ernannt. Er arbeitete sehr eng mit dem schon damals bekannten Nürnberger Kupferstecher Christoph Weigel (1654–1725) zusammen. Sein Kleiner Atlas scholasticus von 18 Charten von 1710 war accomodirt durch den Leipziger Schulbuchautor Johann Hübner (1668–1731) und der 1719 herausgebrachte Atlas methodicus war nach Hübnerischer Lehrart eingerichtet. Johann Baptist Homann starb am 1. Juli 1724. Sein Unternehmen ging auf seinen Sohn Johann Christoph Homann (1703–1730) über. Dieser starb jedoch bereits sechs Jahre später. Er hatte seine beiden Geschäftsführer, Johann Georg Ebersberger (oder Ebersperger) und Johann Michael Franz zu Erben der Handlung eingesetzt. Nach seinem Tod wurde das Unternehmen unter dem Namen „Homanns Erben" (auch „Homannsche Erben" oder „Homännische Erben", franz. Heritiers de Homann, lat. Homannianos Heredes) fortgeführt. In der Mitte des 18. Jahrhunderts waren weiterhin renommierte Gelehrte wie z. B. Johann Michael Franz, Tobias Mayer, Johann Gabriel Doppelmayr, Georg Moritz Lowitz, Johann Hübner und Johann Gottfried Gregorii für das Unternehmen tätig. Die lange und wechselvolle Erfolgsgeschichte des Branchenprimus endete erst 1848 mit dem Tod des letzten Besitzers Christoph Franz Fembo. Eine Büste des Johann Baptist Homann fand Aufstellung in der Ruhmeshalle in München. Die Büste wurde 1944 zerstört und bislang nicht restauriert oder nachgebildet. Heute erinnert eine Gedenktafel daran.


You might also be interested in the following products

Antique Nürnberg Nürnberg
Original antique copper engraving, hand colored The Nuremberg area is shown. In the north the map extends to...
€295.00
Antique Circulus Franconicus ad Occidentem vergens cum regionibus contiguis. Curante Christophoro Weigelio. Circulus...
Original antique copper engraving, hand colored in outline and wash when published. The map shows the area between...
€195.00
Antique Die Ludwigsbrücke in Bamberg. Die Ludwigsbrücke...
Steel engraving, uncolored as published, engraved by J. Poppel. This beautiful print shows us the Ludwig s bridge of...
€40.00
Antique Der Dom zu Bamberg. Der Dom zu Bamberg.
Hand colored steel engraving engraved by Emil Höfer. The nicely hand colored engraving shows us the cathedral of...
€75.00
Recently viewed products