Antiquariat Reinhold Berg eK
Wahlenstraße 8
D-93047 Regensburg
phone: +49 - 941 52229
cellphone: +49 - 160 9060 6746
mail: rberg@bergbook.com

Mercator, Gerard

westphalia cum Dioecesi Bremensi

NEW
Antique westphalia cum Dioecesi Bremensi
€100.00

Prices incl. VAT plus shipping costs

On stock,
Delivery time appr. 1-3 workdays

Eigenschaften
  • Amsterdam
  • 1630
  • Antique Map
  • 1630
  • Altbestand
  • Kupferstich, unkoloriert.
  • 18.5 x 25,3 cm (7.25 x 10 inches).
  • Koeman ME 206
  • 33638
  • In gutem Zustand. Einige hinterlegte Einrisse am Rand außerhalb des Kartenbildes.

Article description

Article description

Original antiker Kupferstich, unkoloriert. Erschienen in der ersten Cloppenburgh-Ausgabe von Gerhard Mercators „Atlas Minor" von 1630, rückseitig französischer Text. Dies ist die erste sogenannte Cloppenburgh-Ausgabe, die eine Konkurrenzausgabe mit neuen gestochenen Karten in einem größeren Format war. Die meisten Karten wurden von Pieter van den Keere gestochen. Die Cloppenburg-Ausgabe wurde einige Jahre fortgesetzt, scheint aber nach 1636 unterdrückt worden zu sein... (Koeman Atlantes Neerlandici). Gerardus Mercator (5. März 1512 – 2. Dezember 1594) war ein Geograph, Kosmograph und Kartograph aus dem 16. Jahrhundert aus der Grafschaft Flandern. Er ist vor allem dafür bekannt, dass er die Weltkarte von 1569 basierend auf einer neuen Projektion erstellt hat, die Segelkurse mit konstanter Peilung (Rhumb-Linien) als gerade Linien darstellte – eine Innovation, die immer noch in Seekarten verwendet wird. Mercator war einer der Pioniere der Kartographie und gilt weithin als die bemerkenswerteste Figur der Schule in ihrem goldenen Zeitalter (ungefähr 1570-1670). Zu seiner Zeit war er ein bemerkenswerter Hersteller von Globen und wissenschaftlichen Instrumenten. Darüber hinaus interessierte er sich für Theologie, Philosophie, Geschichte, Mathematik und Geomagnetismus. Er war auch ein versierter Graveur und Kalligraph. Im Gegensatz zu anderen großen Gelehrten seiner Zeit reiste er wenig und seine Kenntnisse der Geographie stammten aus seiner Bibliothek mit über tausend Büchern und Karten, von seinen Besuchern und aus seiner umfangreichen Korrespondenz (in sechs Sprachen) mit anderen Gelehrten, Staatsmännern, Reisenden, Kaufleuten und Seeleute. Mercators frühe Karten waren in großen Formaten für die Wandmontage geeignet, aber in der zweiten Hälfte seines Lebens produzierte er über 100 neue regionale Karten in einem kleineren Format, die zum Einbinden in seinen Atlas von 1595 geeignet waren. Dies war das erste Auftreten des Wortes Atlas in Verweis auf ein Kartenbuch. Mercator verwendete es jedoch als Neologismus für eine Abhandlung (Cosmologia) über die Entstehung, Geschichte und Beschreibung des Universums, nicht nur eine Sammlung von Karten. Er wählte das Wort als Erinnerung an den Titanatlas, "König von Mauretanien", den er für den ersten großen Geographen hielt. Ein großer Teil von Mercators Einnahmen stammte aus dem Verkauf seiner Erd- und Himmelsgloben. Sechzig Jahre lang galten sie als die besten der Welt und wurden in so großen Stückzahlen verkauft, dass es viele erhaltene Exemplare gibt. Dies war ein bedeutendes Unternehmen, das die Herstellung der Kugeln, den Druck der Zwickel, den Bau von umfangreichen Ständen, die Verpackung und den europaweiten Vertrieb umfasste. Er war auch für seine wissenschaftlichen Instrumente bekannt, insbesondere für seine Astrolabien und astronomischen Ringe, die zum Studium der Geometrie der Astronomie und Astrologie verwendet wurden. Mercator schrieb über Geographie, Philosophie, Chronologie und Theologie. Alle Wandkarten wurden mit reichlich Text zur jeweiligen Region eingraviert. Als Beispiel ist die berühmte Weltkarte von 1569 mit über fünftausend Wörtern in fünfzehn Legenden eingeschrieben. Der Atlas von 1595 umfasst etwa 120 Seiten mit Karten und illustrierten Titelseiten, aber eine größere Anzahl von Seiten ist seinem Bericht über die Erschaffung des Universums und Beschreibungen aller abgebildeten Länder gewidmet. Seine Chronologie umfasste etwa 400 Seiten, in denen die Daten (ab der Erschaffungszeit) von irdischen Dynastien, politischen und militärischen Großereignissen, Vulkanausbrüchen, Erdbeben und Finsternisse festgehalten wurden. Er schrieb auch über die Evangelien und das Alte Testament. Mercator war ein frommer Christ, der in eine katholische Familie hineingeboren wurde, als der Protestantismus Martin Luthers an Boden gewann. Er erklärte sich nie als Lutheraner, aber er war eindeutig mitfühlend und wurde von katholischen Behörden der Ketzerei beschuldigt; nach sechs Monaten Haft wurde er unversehrt entlassen. Diese Zeit der Verfolgung ist wahrscheinlich der Hauptfaktor für seinen Umzug vom katholischen Leuven (Louvain) in ein toleranteres Duisburg im Heiligen Römischen Reich, wo er die letzten dreißig Jahre seines Lebens verbrachte. Walter Ghim, Freund und erster Biograf von Mercator, beschreibt ihn als nüchtern in seinem Verhalten, aber fröhlich und witzig in Gesellschaft und nie glücklicher als im Diskurs mit anderen Gelehrten. Vor allem war er bis zu seinem Tode fromm und fleißig. (Wikipedia)

Koeman ME 206


You might also be interested in the following products

Antique Ansicht der Churkölnischen Residenz-Stadt Bonn Ansicht der...
Original handkolorierter Kupferstich. Später Abdruck. Erschienen in der Folge:,Fünfzig malerische Ansichten des...
€135.00
Antique Kleve (Herzogtum) Kleve (Herzogtum)
Original antique copper engraving, hand colored in outline and wash when published. Dargestellt wird detailliert...
€380.00
Antique Köln Köln
Kupferstichkarte in zeitgenössischem Grenz- und Flächenkolorit. Oben rechts dekorative Titelkartusche mit Figuren und...
€380.00
SALE
Antique Paderborn Paderborn
Kupferstichkarte in zeitgenössischem Grenz- und Flächenkolorit.Unten rechts große dekorative figürliche...
€675.00 €950.00
Recently viewed products